Die Hüteschäferei

Landschaft pflegen und erhalten

schafe4.jpg

Seit mehreren Generationen gehen die Hüteschäfer im Naturpark Altmühltal ihrer aufwändigen Arbeit nach und erhalten so den Einklang von Mensch und Natur. Maschinen und Hilfmittel einer intensiven Agrarwirtschaft würden die Kulturlandschaft des Naturpark Altmühltal zerstören.

Aus diesem Grund werden nur die besten und kräftigsten Lämmer für die Weiterzucht ausgesucht. Zwölf bis 16 Monate muss ein Schaf sein, damit sein Rendezvous mit dem Schafbock erfolgreich verläuft. Fünf Monate lang ist es trächtig. Das Ablammen ist für die Herde immer ein großes Ereignis, die den Nachwuchs fürsorglich betreut.

Unzählige Liter Milch und große Mengen Kräutergras benötigt das Kleine nun, damit es das zarte aromatisch-milde Fleisch liefern kann, das in den regionalen Spezialitätenküchen so gefragt ist. Zudem darf das Lamm bei der Schlachtung höchstens sechs Monate alt sein.


Ein Tag auf der Weide

schur.jpg
Hüteschäfer im Naturpark Altmühltal zu sein, war schon immer eine Herausforderung. Früh um halb sechs, wenn die Morgensonne über die Kuppen der Jurafelsen in die Schäferstube hineinblinzelt, heißt es aufstehen und noch vor dem Frühstück nach den Tieren sehen. Sind alle munter? Um halb zehn, wenn der Tau abgetrocknet ist, darf die Herde den Pferch verlassen. Jetzt werden die Wiederkäuer auf die Weide geführt. Steinklee, Hornklee und Esparsette - ausgesuchte Leckerbissen für unsere Hüteschafe. Das harte Weidegras kommt erst dran, wenn der grüne Speisezettel keine Aromapflanzen mehr bietet.

Feierabend

schur2.jpg
Erst wenn die Mittagssonne ihre meiste Kraft verbraucht hat und die Temperaturen sinken, treibt der Schäfer die Herde auf das nächste Gehüt. Wiesensalbei, Spitzwegerich, Thymian und Wundklee heißen die Kräuter, die die Schafe gesund erhalten. Feierabend? Bis sich die Muttertiere und Lämmer an den kargen Wiesen sattgefressen haben, bricht die Nacht herein. Um 21 Uhr trotten die letzten vierbeinigen Landschaftspfleger in ihren Pferch zurück, den Bauch voll mit Natur aus dem Altmühltal. Gute Arbeit!

Eine Spezialität und ihre Natur